.

Sportverein als Lebensschule und Fitnessturbo

Sportverein als Lebensschule und Fitnessturbo

Aktivsein im Sportverein ist top – das belegt eine aktuelle Studie, die am Dienstag beim Europäischen Forum Alpbach präsentiert wurde. Körperliche und mentale Gesundheit werden demnach gefördert, Wohlbefinden, Lebenszufriedenheit und Selbstwertgefühl gesteigert. Die SPORTUNION mit über 4.000 Mitgliedsvereinen, davon 224 in Wien, bietet die ideale Struktur, um österreichweit Menschen ins Netzwerk „Verein“ einzubinden. 

Dass einem gesunden Körper ein gesunder Geist innewohnt, gilt seit dem (allerdings nicht ganz korrekt zitierten) Satz des römischen Dichters Juvenal als gesichertes Wissen. Eine Metastudie der Medizinischen Universität Wien in Zusammenarbeit mit der Bundes-Sportorganisation, die am Dienstag im Rahmen der Gesundheitsgespräche beim Europäischen Forum Alpbach präsentiert wurde, lieferte nun den wissenschaftlichen Beweis. Die AutorInnen fokussierten unter der Leitung von Prof. DI Dr. Hans-Peter Hutter in ihrer Recherche auf mögliche Wirkungen einer aktiven Mitgliedschaft in einem Sportverein auf die körperliche und vor allem mentale Gesundheit der Mitglieder.

Klarer Zusammenhang zwischen aktiver Sportvereinsmitgliedschaft und Wohlbefinden

Die Ergebnisse hätten nicht eindeutiger ausfallen können: In vielen Studien wurde ein klarer Zusammenhang zwischen aktiver Sportvereins-Mitgliedschaft und höherem physischen und psychischen Wohlbefinden ersichtlich. Wobei dafür nicht nur die körperliche Betätigung als solche, sondern auch die bislang wenig gewürdigte soziale Integration in das Sozialgefüge Sportverein verantwortlich zeichnet.  

Sportverein als „Lösung“ aktueller gesellschaftlicher & gesundheitlicher Probleme

Das Fehlen sozialer Beziehungen als Folge einer zunehmend individualistisch geprägten Gesellschaft bedingt in vielen Fällen emotionale Einsamkeit und soziale Isolation. „Eine Entwicklung, die in ihrer negativen Wirkkraft als gesundheitlicher Risikofaktor nicht hinter Rauchen, Fettleibigkeit und Bewegungsarmut zurückbleibt. Der Sportverein wirkt dieser Entwicklung als Plattform für intakte soziale Beziehungen nachdrücklich entgegen, er ist gewissermaßen Balsam für die Seele.“, ist SPORTUNION-Generalsekretär Stefan Grubhofer überzeugt. Dauerhafte, intensive soziale Interaktionen machen sich aber auch physiologisch bemerkbar, verringern bei älteren Menschen die Wahrscheinlichkeit, einen Herzinfarkt zu erleiden, an Diabetes, Demenz oder Depressionen zu erkranken, bei Jüngeren minimieren sie bekannte Risikofaktoren. Das Eingebundensein in ein sportlich geprägtes, soziales Netzwerk fördert aber auch den Zugang zu Gesundheitseinrichtungen und beeinflusst das Gesundheitsverhalten positiv.

Die Kernaussagen der Studie im Einzelnen: Aktive Mitgliedschaft in Sportvereinen...

-  ... trägt zur Eingliederung in die Gesellschaft bei und wirkt als Schutzmechanismus gegen ein mögliches Abdriften in die Straffälligkeit. Sie führt zu einer Verbesserung sozialer Skills, zu einem gesünderen Lebensstil, zu einer besseren sozialen Vernetztheit und fördert ein zivilisiertes, respektvolles Verhalten gegenüber anderen. Die aktive Mitgliedschaft in Vereinen erzielt somit starke Effekte, die auch der Gesellschaft als Ganzes zugutekommen.

- ... stärkt das Selbstvertrauen, insbesondere bei Mädchen. In Sportvereinen aktive Jugendliche blicken tendenziell positiver in die Zukunft, entwickeln mehr Selbstwertgefühl, schneiden in Schule und Studium besser ab, verstehen es, ihre Emotionen besser zu kontrollieren, sind disziplinierter und interessierter an ihrer Umwelt, leiden seltener an Gewichtsproblemen, Depressionen und Angstzuständen.

- ... hat positive Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die psychische Gesundheit, auf die Vitalität und Stressresistenz. Klar messbar auch im Vergleich zu selbstorganisierter Sportausübung (z.B. Fitnesscenter, Jogging, Nordic Walking), wobei sich die Ergebnisse bei Mädchen und Frauen im positiven Sinn noch deutlicher abheben.

- ... führt zu einer größeren Lebenszufriedenheit. Vereinsmitglieder gaben an, sich gesünder (55 %) und glücklicher (35 %) zu fühlen, mehr Spaß am Leben zu haben (77 %) und lagen damit erneut signifikant höher als Personen, die Sport selbst organisiert ausüben.

- ... macht Spaß, wird von der Gesellschaft unterstützt und führt dadurch automatisch zu einer (noch) regelmäßigeren sportlichen Betätigung.

224 SPORTUNION-Vereine in Wien

An Vereinsangeboten mangelt es in Wien nicht: Die SPORTUNION Wien bietet mit 224 Vereinen, einer Abdeckung von der Großstadt bis ins Dorf, über 150 verschiedenen Sportarten im Angebot und einem hohen Qualitätsbewusstsein eine optimale Struktur, um das „Netzwerk“ Verein jedem zugänglich zu machen.

Hohes Qualitätsbewusstsein in SPORTUNION - Vereinen

"Weit über 1000 unserer Vereine haben bundesweit das Fit Sport Austria-Qualitätssiegel beantragt und wurden ausgezeichnet - ein Beweis für das erstklassige Bewegungsangebot, die hohe Qualifikation der ÜbungsleiterInnen und das Bekenntnis zur Qualitätssicherung", freut sich SPORTUNION-Generalsekretär Stefan Grubhofer, der die überschaubaren Strukturen und die bundesweite Durchdringung als große Vorteile für das Ansprechen weiterer aktiver Sportvereinsmitglieder betrachtet. "89,4 Prozent dieser ausgezeichneten Vereine haben maximal 500 Mitglieder. Das erleichtert das soziale Miteinander, stärkt den Zusammenhalt und führt so zu den in der Studie erwähnten willkommenen Effekten. Zudem sind 82 Prozent dieser Vereine in Orten und Städten unter 100.000, 54 Prozent sogar in Orten unter 5.000 Einwohnern angesiedelt. Gerade dort leistet der Verein einen unverzichtbaren Beitrag zur sozialen Integration."      

Wien ist vorne dabei

Gerade Wien hat sich dabei als einer der Vorreiter in Position gebracht. Der SPORTUNION-Landesverband registrierte bis dato 818 FSA-zertifizierte ÜbungsleiterInnen und 90 von gesamt 224 Vereinen, die ein oder mehrere mit diesem Qualitätssiegel ausgezeichnete Bewegungsangebote (391 im Schuljahr 2016/17) im Portfolio hatten.“, freut sich SPORTUNION Wien-Präsident Peter McDonald.

Mitglied im Verein werden

Mit dem Schulbeginn im Herbst starten auch die meisten Vereine ins neue „Jahr“. Der ideale Zeitpunkt, um ins Vereinsleben einzusteigen! Rund 920.000 Aktive sind schon Mitglied in einem SPORTUNION-Verein. Werden auch Sie oder Ihre Kinder aktiv – Angebote in Ihrer Nähe können bequem in unserem Online-Sportprogramm gefunden werden.

Primärquelle:
Hutter Hans-Peter et al.: Positive Effekte der Mitgliedschaft im Sportverein auf die Gesundheit. Wien, 2016.
Abzurufen unter: http://www.bso.or.at/de/schwerpunkte/soziales-und-gesellschaftspolitik/sport-und-gesundheit/studie-psychosoziale-gesundheit/


Die Impulsgeber und Diskussionpartner bei den Gesundheitsgesprächen in Alpbach ("Der Sportverein als Gesundheitsmotor"):


Rudolf Hundstorfer (Präsident der Bundes-Sportorganisation)
Prof. DI Dr. Hans-Peter Hutter (Medizinische Universität Wien, Vorstand "Ärztinnen und Ärzte für eine gesunde Umwelt")
OA Dr. Helmut Brath (WGKK, erster Sekretär der Österreichischen Diabetesgesellschaft)

Rückfragehinweis:
Generalsekretär Stefan Grubhofer, SPORTUNION Österreich, +43/664/60613300

zurück