.

SPORTUNION Wien setzt ein Zeichen für Sicherheit, Respekt und Fairness im Sport

SPORTUNION Wien setzt ein Zeichen für Sicherheit, Respekt und Fairness im Sport

Die Landesleitung der SPORTUNION Wien setzt ein Zeichen für Sicherheit, Respekt und Fairness im Sport und unterzeichnet geschlossen den Ehrenkodex der SPORTUNION.

Um SPORTUNION-Mitgliedern ein sicheres Umfeld und ein Klima des Respekts und der Fairness zu bieten, haben wir als erster heimischer Dachverband einen seit 1. Juni 2018 gültigen Ehrenkodex. Ab Juli 2018 wird der Kodex auch ins Statut der SPORTUNION aufgenommen und gilt dann für neu aufgenommene Vereine. Im Rahmen eines Maßnahmenbündels sind ab dem Herbstsemester auch TeilnehmerInnen der SPORTUNION Akademie sowie Angestellte in Kinder- und Jugendprojekten betroffen. Unsere Empfehlung: Bestehende Vereine sollen den Kodex im Statut ergänzen!

Dem Thema "Respekt und Sicherheit in Vereinen" nahmen wir uns als SPORTUNION bereits ab 2013 im Rahmen des EU-Projektes „Sports respects your rights“ federführend an und brachten uns seit 2015 in der Arbeitsgruppe für Maßnahmen gegen sexualisierte Gewalt im Sport ein. Seit November 2017 arbeiten unsere verbandsinternen Gremien an Maßnahmen, wie man einen möglichst sicheren Rahmen der Sportausübung bereitstellen könnte. Im März dieses Jahres wurden erste Beschlüsse des Präsidiums verabschiedet: So verständigten wir uns darauf, von allen Dienstnehmern, die in den Kinder- und Jugendprojekten „Die Tägliche Bewegungs- und Sporteinheit“ und „Kinder Gesund Bewegen“ eingesetzt werden, ab dem Schuljahr 2018/19 einen erweiterten Strafregisterauszug und die Unterzeichnung des Ehrenkodex zu verlangen. Die Unterzeichnung des Ehrenkodex gilt ab dem Herbstsemester 2018/19 auch als Zulassungsvoraussetzung für alle TeilnehmerInnen an Aus- und Fortbildungskursen der SPORTUNION-Akademie.

Deinem Verein empfiehlen wir bei TrainerInnenbestellungen die gleiche Vorgangsweise und gleichzeitig, die Satzungen entsprechend zu adaptieren. Ab Juli 2018 werden die Satzungen der SPORTUNION Österreich dementsprechend aktualisiert, die Formulierungen können dann übernommen werden.

Ehrenkodex gegen jede Form von Gewalt, Mobbing und Leistungsmanipulation

Mit 1. Juni tritt nun das nächste Maßnahmenbündel in Kraft. Nach dem Vorbild von „100 % Sport“ wurde oben erwähnter Ehrenkodex erarbeitet und im Präsidium einstimmig verabschiedet. Mit der in Artikel 6 der Satzung vorgeschriebenen Unterzeichnung dieser „zehn Gebote“ verpflichten sich unsere zukünftigen SPORTUNION-Vereine sowie deren Funktionsträger und künftige TrainerInnen und ÜbungsleiterInnen,

  • die Würde der SportlerInnen zu respektieren
  • die SportlerInnen fair zu behandeln und gegen jede Diskriminierung aufzutreten
  • gegen körperliche, psychische, insbesondere sexuelle Gewalt vorzugehen
  • die Privatsphäre der SportlerInnen zu respektieren
  • beobachtete Grenzüberschreitungen an Zuständige zu melden
  • sich in Konfliktsituationen um eine offene, gerechte, humane Lösung zu bemühen
  • Fair-Play zu vermitteln, aktiv zu vertreten und somit Leistungsmanipulation abzulehnen
  • den SportlerInnen Mitbestimmungsmöglichkeiten einzuräumen
  • Gesundheit und Wohlbefinden der SportlerInnen über Erfolgsziele zu stellen
  • SportlerInnen zu sozialem, respektvollem Verhalten in der Sportgemeinschaft anzuleiten.

Werdet aktiv:

  • Nehmt den Ehrenkodex in die Statuten eures Vereins auf!
    Lasst eure Trainer und Übungsleiter den Ehrenkodex unterzeichnen!
  • macht ein Foto und stellt es ins Internet, um ein Zeichen zu setzen! In sozialen Medien könnt ihr die Hashtags #sportunion #ehrenkodex verwenden.

Ansprechpartner:

Um auch bei uns ein starkes Zeichen gegen sexualisierte Gewalt im Sport zu setzen, gibt es bei der SPORTUNION Wien zwei Ansprechpartner für die Prävention von sexualisierten Übergriffen in Sportvereinen:

hoerstlhofer Sascha Hörstlhofer
 Jugendwart und Übungsleiter der SPORTUNION Transdanubien
 Vereinsobmann Österreichischer Kinderschutzbund - Wien
 Sportlehrer EMS Neustiftgasse                                                    
 Kontakt: 
 Mail:  s.hoerstlhofer@sportunion.at
 Tel.:   0676/5139982

Foto_Andrea-Engleder_final

 Mag. Andrea Engleder
 Klinische und Gesundheitspsychologin, Psychotherapeutin
 Vorstandsmitglied der SPORTUNION Cool Volleys
 Sportpsychologin Bundesnetzwerk Sportpsychologie, Kompetenzzentrum Wien
 Fachexpertin bei 100% Sport in der AG Prävention gegen sexualisierte Gewalt im Sport

 Kontakt:
 Mail: a.engleder@sportunion.at
 Tel.: 0699/11321945

Sascha und Andrea sind Ansprechpartner für interessierte Vereine und unterstützen bei der Organisation von Informationsveranstaltungen im Verein.
Im Anlassfall stehen sie als erste Kontaktpersonen zur Verfügung und vermitteln weiter zu den geeigneten Opferschutzorganisationen vor Ort.

Zu den Aufgaben der Multiplikatoren gehört auch die Zusammenarbeit mit dem Landesverband und die verbandsübergreifende Vernetzung und gegenseitige Unterstützung.


zurück